Seiten
Kategorien

Gastbeitrag: Kurzsichtigkeit, Egoismus und Ignoranz des Menschen

-

Globus Globus |  Bild: © Lesserland - Wikimedia Commons

Globus | Bild: © Lesserland - Wikimedia Commons

Gastbeitrag: Kurzsichtigkeit, Egoismus und Ignoranz des Menschen

Von Jörg Kilian:

Ein für die Menschheit existentielles Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrzahl der Erdenbürger nur in einem sehr begrenzten räumlichen und zeitlichen Rahmen denken kann. Auf diese evolutionär bedingte Limitierung des Menschen baute der Club of Rome im Jahre 1972 seine Aufsehen erregende Studie von den „Grenzen des Wachstums“ auf. Denn auch im 21. Jahrhundert gelingt es der „Krone der Schöpfung“ nicht immer, die Folgen des eigenen Handelns zu berücksichtigen. Ob Fehlentscheidungen aus Unwissenheit, Ignoranz oder Egoismus getroffen werden, ist im Endeffekt nebensächlich – auch wenn noch heute Forscher den Untergang verschiedener Hochkulturen (Römer, Mayas, Angkor Wat, Osterinsel) zu ergründen versuchen – die problematischen Folgen menschlichen Handelns sind auch im 21. Jahrhundert deutlich sichtbar. 1) Zeit online: Club of Rome – Der Weltuntergang zieht sich – Stand 26.4.2016

Das Denken vieler Menschen ist auch heute auf die private Ebene beschränkt: Es soll der eigenen Familie gut gehen, der geliebte Fußballclub soll gewinnen – und zudem garantiert ein sicherer Job, dass Miete und auch das Bier in einigen Wochen noch gezahlt werden können. Hinzu kommt ein gewisses Konsumdenken, das durch industrielle Massenproduktion, Freihandel und Globalisierung erleichtert wird. Komplexe Themen wie Globalisierung, Umweltverschmutzung, Klimaveränderung, Kriege im Nahen Osten und dadurch verursachte Flüchtlingsströme überfordern jedoch viele Bürger. Selbst Regierungen und internationale Organisationen (EU, IWF, UNO) sind von der Tiefe und Komplexität vieler Probleme überfordert, deren Art der Bewältigung große Auswirkungen für die Zukunft folgender Generationen haben wird. 2) Religionsphilosophischer Salon: Der Gott des Marktes – Kritik des Kapitalismus und des Konsumismus – Stand 26.4.2016

Pepe Mujicaist ein visionärer uruguayischer Politiker. Er war von 2010 bis 2015 Präsident seines Landes. Er machte durch seinen unorthodoxen Politikstil von sich reden. So wohnte er auch während seiner Amtszeit als Staatspräsident in seinem ca. 40 Quadratmeter großen Haus und spendete 90 Prozent seines Einkommens. Er legalisierte Marihuana, führte die Homo-Ehe ein und nahm gegen Widerstände syrische Flüchtlinge in sein Land auf.

Pepe Mujica prangert vehement individuelle und staatliche Egoismen an, die der Entwicklung der Allgemeinheit im Wege stehen:Die größte Herausforderung heute ist, das Ganze im Blick zu haben. Doch die globalisierte Wirtschaft wird nur von Privatinteressen einiger weniger gesteuert, und jeder Nationalstaat hat nur seine eigene Stabilität im Blick. Als wäre das nicht schon genug, werden die produktiven Kräfte des Kapitalismus auch noch gefangen in den Tresoren der Banken, die letztendlich der Auswuchs der Weltmacht sind.“ Auch zu den vom Menschen verursachten Umweltproblemen hat der uruguayische Politiker eine klare Meinung: „Die ökologische Krise wird dem menschlichen Streben aber auch ein Ende setzen, wenn die Politik unfähig ist, einen Epochenwechsel einzuläuten.“ 3) Religionsphilosophischer Salon: Der Gott des Marktes – Kritik des Kapitalismus und des Konsumismus – Stand 26.4.2016

Ein Hauptproblem der Menschheit ist es zudem, dass sich durch ein höheres Maß an materiellem Wohlstand und Genuss von Konsumgütern nicht notwendigerweise die entsprechende Mentalität ändert, die zur Erhaltung der Umwelt und letztendlich zur Sicherung der menschlichen Existenz nötig ist. Ein gutes Beispiel hierfür ist meine Wahlheimat Trinidad und Tobago, das aufgrund seines Reichtums an Bodenschätzen (vor allem Erdgas) über viele Jahre hinweg zweistellige Wachstumsraten erzielen konnte und nicht mehr als Entwicklungsland klassifiziert wird. Gleichzeitig gilt das Land – auch aufgrund seines hochproduktiven Energiesektors – als eines der Länder mit dem pro Kopf höchsten Ausstoß an Klimagasen. 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 11 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Am Mittag des 20. August 2019 hatten wir die Möglichkeit, an einem Pressegespräch im bayerischen Landtag zum Thema „Menschenrechte in globalen Lieferketten“ teilzunehmen. Eingeladen wurden wir von der Landtagsfraktion der bayerischen SPD aufgrund eines von ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?