Seiten
Kategorien

Eine Handvoll Konzerne beherrschen die Lebensmittelbranche

-

Intensive Bewirtschaftung Intensive Bewirtschaftung |  Bild: © (c) Babar760 - Dreamstime

Intensive Bewirtschaftung | Bild: © (c) Babar760 - Dreamstime

Eine Handvoll Konzerne beherrschen die Lebensmittelbranche

Von den über sieben Milliarden Menschen, die auf der Erde leben, muss einer von neun jeden Abend hungrig schlafen gehen. Mehr als 820 Millionen Menschen auf der Welt haben nicht genug zu essen. Hunger macht das größte Gesundheitsrisiko weltweit aus. Mehr Menschen sterben jährlich an Hunger als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen. Viele Menschen entschließen sich zur Flucht, um zu überleben. 1) WFP: UN-Bericht: Die Zahl der Hungernden weltweit steigt zum dritten Jahr in Folge – Beitrag vom 15.07.2019

In den meisten Ländern Europas und Nordamerikas werden bis zu 50 Prozent aller Nahrungsmittel zwischen Teller und Acker vergeudet. Jeden Tag werden Unmengen an Obst und Gemüse entsorgt, da sie optischen Standards nicht genügen. Durch die Verschwendung von Lebensmitteln weltweit werden landwirtschaftlich nutzbare Flächen, die begrenzt zu Verfügung stehen, aufgebraucht und unnötig besetzt. Würden überschüssige Nahrungsmittel anders verwendet werden, anstatt sie wegzuwerfen, so stünden dem Weltmarkt entsprechend mehr Nahrungsmittel zur Verfügung. In den USA und den meisten europäischen Ländern liegt der Nahrungsmittelüberschuss bei 100 Prozent.
Die Gesamtheit aller Nahrungsmittel, die in Europa von den Verbrauchern und der herstellenden Industrie vergeudet werden, würde nach Schätzungen bis zu siebenmal ausreichen, um alle Hungernden dieser Welt mit dem Nötigsten zu versorgen. 2) Aufessen statt Wegwerfen, Tristram Stuart aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Weltweit gibt es viele offizielle Ankündigungen den Welthunger bekämpfen zu wollen. Einer der größten Saatguthersteller der Welt, setzt auf grüne Gentechnik. Die Versorgung der Weltbevölkerung solle durch umweltfreundliche gentechnisch veränderte Nahrung sichergestellt werden. 3) Zeit.de: Bösewicht will Welt retten – Stand 14.03.2016 Viele Stimmen zweifeln aber an der guten Absicht des Saatgutherstellers, Hunger und Armut beenden zu wollen. Im Vordergrund stünde lediglich die Profitmaximierung unter anderem durch den Verkauf von patentiertem Saatgut und Pestiziden. Auch die Schaffung von Abhängigkeiten, unfairen Arbeitsbedingungen und Preisen, wie auch die Verschuldung und Verdrängung von Kleinbauern seien die Bestrebungen. 4) Missubuntu.wordpress.com: Falsche Lösungen für Hunger und Armut – nicht mehr verfügbar   Andere Ansätze zur Lösung des Welthungers sind der Erhalt von kleinbäuerlicher Landwirtschaft nach dem Prinzip der Ernährungssouveränität. Ziel ist es, kulturell angemessene, nährstoffreiche Nahrungsmittel für die eigenen Bedürfnisse als Priorität zu erzeugen. Die internationale Kleinbauernorganisation La Via Campesina, die 200 Millionen Bauern in 70 Ländern repräsentiert, vertritt diese Grundsätze. Besonders wichtig sei es, die Kontrolle über die Produktion und Verteilung der Nahrungsmittel nicht einem Oligopol von Nahrungsmittelkonzernen zu überlassen, sondern die lokal ansässigen Menschen als Entscheidungsträger anzuerkennen. 5) Wikipedia.org: La Via Campesina – Stand 14.03.2016

Der Trend verläuft aber in die andere Richtung. Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion und bauen diese Vormachtstellung aus. Im Zuge von unzähligen Fusionen und Übernahmen auf dem kommerziellen Saatgutmarkt besitzen eine Handvoll Unternehmen die Hoheit über die globale Produktion von Nahrungsmitteln. In Europa besitzen fünf große Firmen die Hälfte der Patente auf Pflanzen. Die drei größten Saatgutproduzenten besitzen 90 Prozent der Marktanteile bei Zuckerrüben, 57 Prozent bei Mais, 55 Prozent bei Sojabohnen. Auch spielen diese drei Konzerne eine führende Rolle auf dem Pestizide-Markt. Es ist davon auszugehen, dass zum Anbau des Saatguts die Verwendung von Pestiziden von diesen Konzernen nahegelegt wird. 6) Netzfrauen.org: Kampf der Giganten – Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion – Stand 14.03.2016

Mit 274.000 Unternehmen, einem Jahresumsatz von mehr als 950 Milliarden Euro und mehr als vier Millionen Beschäftigten ist die Lebensmittelbranche eine der größten Branchen in Europa. Da die Gesetzgebung in der Lebensmittelbranche schon seit Jahrzehnten in Brüssel verabschiedet wird, gilt der Sektor als besonders gut vernetzt. Einhergehend mit der hohen wirtschaftlichen Kraft, die von Großkonzernen ausgeht, kann politische Macht ausgeübt werden. Laut Schätzungen treffen in den EU-Institutionen in Brüssel rund 20 Lobbyisten aus beliebigen Branchen auf einen EU-Abgeordneten. Meinungen gehen von rund 15.000 Interessenvertretern in der Stadt aus. Als weiteres Problem wird der fliegende Wechsel zwischen den Ämtern der Industrie und der EU-Institutionen angesehen. Derzeit sollen rund 7000 Beamte nur auf Zeit eingestellt sein, von denen viele nach Ablauf ihres Arbeitsvertrags von der Industrie umworben werden. Unternehmen sollen hohe Gehälter für Leute zahlen, die Kontakte zu EU-Beamten haben und wissen, welche Wege Gesetze durchlaufen und wer konkret daran beteiligt ist. 7) Spiegel.de: Lobbyismus in Brüssel: Im Spinnennetz – Stand 14.03.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 18 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?