Seiten
Kategorien

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

-

Watussi-Rind Watussi-Rind |  Bild: © Baird's Tapir [CC BY-SA 3.0]  - WikimediaCommons

Watussi-Rind | Bild: © Baird's Tapir [CC BY-SA 3.0] - WikimediaCommons

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

Die Peul machen in dem westafrikanischen Land rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Ihr Einkommen besteht großenteils aus dem Verkauf von Milch. Viele Nomaden der Peul in Burkina Faso kämpfen um das nackte Überleben, da sie nicht mit den subventionierten Billigimporten der Europäischen Union konkurrieren können. Menschen, denen ihre Lebensgrundlage entzogen wurde, entschließen sich zur Flucht aus ihrem Heimatland.

Die Peul, auch bekannt unter dem Namen Fulbe, Fullah oder Fulani, sind ein ursprünglich nomadisches, west- und zentralafrikanisches Hirtenvolk. Heute leben sie zum einen Teil als Nomaden, zum anderen Teil leben sie in den Städten. Nach der traditionellen Religion der Peul schuf der Gott Geno die Welt aus einem einzigen Tropfen Milch. Anschließend erschuf er die Kuh, den Mann und die Frau. Ihrer Kultur nach, sind Rinder das Wertvollste in ihrem Leben. 1) Zentralafrika.de: Fulbe – Stand 17.03.2016 2) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Laut einer von Miserior herausgegebenen Studie im Jahr 2005 wurde importiertes Milchpulver aus der EU zu 30 Cent pro Liter auf dem Markt in Burkina Faso angeboten. Dieser Preis lag um 18 Cent unterhalb der durchschnittlichen Produktionskosten von deutschen Milchbauern. Die lokalen durchschnittlichen Produktionskosten in Burkina Faso wurden um sieben bis zehn Cent unterboten. Der Effekt dieser billigen Preise war, dass Molkereien, die Jogurt herstellen, fast nur EU-Milchpulver verwendeten. Heimisches Milchpulver fand kaum den Weg in die Regale der Läden. Viele Angehörige der Peul konnten ihren Lebensunterhalt nicht sichern. 3) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Afrikanische Staaten sind stark anfällig für Weltmarktpreise und Billigimporte. Als in den Jahren 2007 und 2008 die Nahrungsmittelpreise auf dem Weltmarkt stark anstiegen, hatte dies katastrophale Folgen. Viele Verbraucher in Burkina Faso konnten sich ihr tägliches Essen nicht mehr leisten. Hungerproteste waren die Folge. Die Armutsgrenze im Land lag zuvor bei 40 Prozent und nahm im Februar 2008 stark zu. Zugleich bot sich mit den verteuerten Importen eine Chance für die Milchbauern. Durch geschickte Investitionen gelang es Kleinstmolkereien, mehr Milch zu produzieren und einen nennenswerten Absatz auf dem heimischen Markt zu erreichen. Da sich der Preis für importiertes Milchpulver aus der EU zwischen 2004 und 2008 verdoppelte, konnten im selben Zeitraum die Absätze der lokalen Milchproduktion verdoppelt werden. 4) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Ob solche Absätze jemals wieder erzielt werden können, entscheidet die Politik. Die EU verlangt von der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) ständige Zusatzverträge im Rahmen der Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs) zu unterzeichnen. Gefordert wird unter anderem, dass afrikanische Staaten 80 Prozent ihrer Zölle auf Importe streichen. Zusätzlich werden europäische Exporte von der EU subventioniert. Somit ist importierte Ware auf dem afrikanischen Markt extrem billig und verdrängt die heimischen Erzeugnisse. Die EU droht, wenn keine weiteren regionalen Partnerschaftsabkommen unterzeichnet würden, werde man die Exporte aus westafrikanischen Ländern mit Zöllen belegen. Die EPAs und die überzogenen Forderungen der EU stoßen auf starken zivilgesellschaftlichen Widerstand und Uneinigkeit innerhalb afrikanischer Staaten. 5) Le monde diplomatique: Dossiers / Freihandel – Stand 25.08.2016 6) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

In Ghana, einem Nachbarstaat Burkina Fasos, entfalten die EPAs derzeit ihre fatale Wirkung. Jahrelange Billigimporte von Geflügelresten aus der EU haben inzwischen alle heimischen Geflügel-Kleinbauern in den Ruin getrieben. Mehr Infos dazu: Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 16 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Niels

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Äthiopische Arbeiterin bei der Rosenernte | Bild (Ausschnitt): © Yonat945 [CC-BY-SA-4.0] - Wikimedia Commons

Wie der Kauf von Rosen im deutschen Supermarkt Menschen in Äthiopien zur Flucht treiben kann

Bald ist es wieder so weit. Weihnachten steht vor der Tür und damit werden die Rosenverkaufszahlen wieder explodieren. Denn Weihnachten ist neben Valentins- und Muttertag die umsatzstärkste Zeit im Blumengeschäft. Eine Rose verspricht Liebe, Zuneigung ...
 2016 kam es in der Folge der Exikution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 Das Lieferkettengesetz sorgt immer wieder für Diskussionsstoff. Auch im Bundestag. | Bild (Ausschnitt): © Roland Moriz [(CC BY 2.0) ] - flickr

Deutschland braucht ein Lieferkettengesetz

Die Diskussionen rund um ein deutsches Lieferkettengesetz dauern schon seit geraumer Zeit an. Während Wirtschaftsverbände sich interessengemäß stark darum bemühen diesem Trend entgegen zu wirken, fordern vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und NGOs eine klare Gesetzgebung ...
 2015 wünschte sich Syriens Diktator Baschar al-Assad Angela Merkel als Vermittlerin im Syrienkonflikt - doch Merkel zeigte kaum Interesse | Bild (Ausschnitt): © EU2017EE Estonian Presidency [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

Verpasste Chance: Wie Merkel 2015 in Syrien hätte vermitteln können

Seit über 8 Jahren tobt in Syrien ein erbitterter und grausamer Bürgerkrieg, der bereits hunderttausende Menschenleben gekostet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben hat. Doch hätte ein Teil des Leides womöglich von der deutschen ...
 Ein Wasserfall im Nationalpark Murchison Falls | Bild (Ausschnitt): © Travel Aficionado [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Pipeline statt Safari: Wie Total einen Nationalpark kaputt machen will

In Murchison Falls sind die Bäume grün und das Wasser blau. Es ist warm, die Sonne scheint. Ein Rundweg durch den Nationalpark in Uganda dauert ungefähr drei Stunden. Man sieht Savanne und tropischen Regenwald, Krokodile ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?