Seiten
Kategorien

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

-

Watussi-Rind Watussi-Rind |  Bild: © Baird's Tapir [CC BY-SA 3.0]  - WikimediaCommons

Watussi-Rind | Bild: © Baird's Tapir [CC BY-SA 3.0] - WikimediaCommons

Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert

Die Peul machen in dem westafrikanischen Land rund zehn Prozent der Bevölkerung aus. Ihr Einkommen besteht großenteils aus dem Verkauf von Milch. Viele Nomaden der Peul in Burkina Faso kämpfen um das nackte Überleben, da sie nicht mit den subventionierten Billigimporten der Europäischen Union konkurrieren können. Menschen, denen ihre Lebensgrundlage entzogen wurde, entschließen sich zur Flucht aus ihrem Heimatland.

Die Peul, auch bekannt unter dem Namen Fulbe, Fullah oder Fulani, sind ein ursprünglich nomadisches, west- und zentralafrikanisches Hirtenvolk. Heute leben sie zum einen Teil als Nomaden, zum anderen Teil leben sie in den Städten. Nach der traditionellen Religion der Peul schuf der Gott Geno die Welt aus einem einzigen Tropfen Milch. Anschließend erschuf er die Kuh, den Mann und die Frau. Ihrer Kultur nach, sind Rinder das Wertvollste in ihrem Leben. 1) Zentralafrika.de: Fulbe – Stand 17.03.2016 2) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Laut einer von Miserior herausgegebenen Studie im Jahr 2005 wurde importiertes Milchpulver aus der EU zu 30 Cent pro Liter auf dem Markt in Burkina Faso angeboten. Dieser Preis lag um 18 Cent unterhalb der durchschnittlichen Produktionskosten von deutschen Milchbauern. Die lokalen durchschnittlichen Produktionskosten in Burkina Faso wurden um sieben bis zehn Cent unterboten. Der Effekt dieser billigen Preise war, dass Molkereien, die Jogurt herstellen, fast nur EU-Milchpulver verwendeten. Heimisches Milchpulver fand kaum den Weg in die Regale der Läden. Viele Angehörige der Peul konnten ihren Lebensunterhalt nicht sichern. 3) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Afrikanische Staaten sind stark anfällig für Weltmarktpreise und Billigimporte. Als in den Jahren 2007 und 2008 die Nahrungsmittelpreise auf dem Weltmarkt stark anstiegen, hatte dies katastrophale Folgen. Viele Verbraucher in Burkina Faso konnten sich ihr tägliches Essen nicht mehr leisten. Hungerproteste waren die Folge. Die Armutsgrenze im Land lag zuvor bei 40 Prozent und nahm im Februar 2008 stark zu. Zugleich bot sich mit den verteuerten Importen eine Chance für die Milchbauern. Durch geschickte Investitionen gelang es Kleinstmolkereien, mehr Milch zu produzieren und einen nennenswerten Absatz auf dem heimischen Markt zu erreichen. Da sich der Preis für importiertes Milchpulver aus der EU zwischen 2004 und 2008 verdoppelte, konnten im selben Zeitraum die Absätze der lokalen Milchproduktion verdoppelt werden. 4) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

Ob solche Absätze jemals wieder erzielt werden können, entscheidet die Politik. Die EU verlangt von der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) ständige Zusatzverträge im Rahmen der Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs) zu unterzeichnen. Gefordert wird unter anderem, dass afrikanische Staaten 80 Prozent ihrer Zölle auf Importe streichen. Zusätzlich werden europäische Exporte von der EU subventioniert. Somit ist importierte Ware auf dem afrikanischen Markt extrem billig und verdrängt die heimischen Erzeugnisse. Die EU droht, wenn keine weiteren regionalen Partnerschaftsabkommen unterzeichnet würden, werde man die Exporte aus westafrikanischen Ländern mit Zöllen belegen. Die EPAs und die überzogenen Forderungen der EU stoßen auf starken zivilgesellschaftlichen Widerstand und Uneinigkeit innerhalb afrikanischer Staaten. 5) Le monde diplomatique: Dossiers / Freihandel – Stand 25.08.2016 6) Freihandel macht hungrig: Armin Paasch aus: Cola, Reis & Heuschrecken, Welternährung im 21. Jahrhundert. Edition Le Monde diplomatique.

In Ghana, einem Nachbarstaat Burkina Fasos, entfalten die EPAs derzeit ihre fatale Wirkung. Jahrelange Billigimporte von Geflügelresten aus der EU haben inzwischen alle heimischen Geflügel-Kleinbauern in den Ruin getrieben. Mehr Infos dazu: Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 16 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

N. / earthlink

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 2016 ging UNICEF in Somalia von etwa 5000 Kindersoldaten aus | Bild (Ausschnitt): © UNMISS [(CC BY-NC-ND 2.0)] - flickr

Wie Waffenexporte die Rekrutierung von Kindersoldaten begünstigen

Das Leben von Kindersoldaten ist eine Kindheit ohne Kindheit. Was Minderjährige an der Front erleben, überwinden sie oftmals nie. Wie auch, wenn ihnen statt Stiften, Schulbüchern oder Spielzeug, Waffen und Granaten in die Hand gedrückt ...
 Abholzung des brasilianischen Regenwaldes | Bild (Ausschnitt): © Ibama [CC-BY-SA-2.0] - Wikimedia commons

Freihandelsabkommen mit Südamerika heizt die Brände am Amazonas an

Als im Sommer 2019 bekannt wurde, dass der Regenwald am Amazonas brennt, ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Satellitenaufnahmen von den Brandherden wurden auf den sozialen Medien geteilt, in den Nachrichten waren täglich Bilder von ...
 Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor. | Bild (Ausschnitt): © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

In den vergangenen drei Wochen wurde Bolivien von immer neuen Wellen an Protesten, Demonstrationen und Gewalt erschüttert. 30 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Die Opposition beschuldigt den ehemalige Präsident Evo Morales des ...
 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?