Seiten
Kategorien

Streubomben aus den USA treiben Menschen im Jemen in die Flucht

-

Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. |  Bild: © Hunterbracewell - Dreamstime.com

Kinder in Syrien suchen in den Ruinen nach Feuerholz. | Bild: © Hunterbracewell - Dreamstime.com

Streubomben aus den USA treiben Menschen im Jemen in die Flucht

Der Krieg im Jemen hat seit März 2015 bereits mindestens 6.000 Menschen das Leben gekostet. Tausende Zivilisten sind auf der Flucht innerhalb und außerhalb des Landes. 1) Deutsche Wirtschaftsnachrichten: UN hat Hinweise auf Kriegsverbrechen von Saudi-Arabien – Stand 18.02.2016 60 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten sind auf Luftangriffe zurückzuführen. 2)  Telepolis: Westen schweigt über den saudischen Krieg im Jemen – Stand 18.02.2016   Die Luftangriffe gefährden auch oft medizinische Einrichtungen, was gegen das humanitäre Völkerrecht verstößt. 3) Human Rights Watch: Yemen: Saudi Warnings No Free Pass to Attack – Stand 18.02.2016 Es sieht nicht so aus, als würden sich diese erschreckenden Angriffe verringern: Saudi-Arabien gefährdet mit dem Einsatz von Luftangriffen und Streubomben nach wie vor täglich Zivilisten. Laut einem Bericht von Human Rights Watch stammt ein Großteil der Streumunition aus den USA. Saudi-Arabien gehört im Nahen Osten zu den wichtigsten Verbündeten der USA – und auch Deutschlands. 4) Human Rights Watch: Yemen: Coalition Drops Cluster Bombs in Capital – Stand 18.02.2016

Das sunnitische Saudi-Arabien – in Form einer Koalition mit arabischen Golfstaaten wie Katar – führt im Jemen Krieg gegen die Houthi-Rebellen. Saudi-Arabien unterstützt den ehemaligen Machthaber Jemens, Abdu Rabu Mansour Hadi, während der Iran ein Verbündeter der Houthi-Rebellen ist. 5) Deutschlandfunk: Stellvertreterkrieg am Golf von Aden – Stand 18.02.2016   Die USA unterstützen die von Saudi-Arabien geführte Koalition mit Expertise in der Koordinierung von Luftangriffen und mit Waffenlieferungen. Auch Großbritannien, Frankreich und Deutschland verkaufen Waffen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. 6) Human Rights Watch: Jemen: Militärallianz untersucht unrechtmäßige Luftangriffe nicht – Stand 18.02.2016

Besonders prekär ist der Einsatz von Streubomben durch die von Saudi-Arabien geführte Koalition: Streubomben setzen hunderte, kleine Bomben frei. Somit werden auch bei gezielten Angriffen militärischer Ziele in bewohnten Gebieten mit großer Wahrscheinlichkeit Zivilisten getroffen. Auch längerfristig stellen die Bomben eine Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar: Ganze Gebiete können durch wenige Angriffe jahrelang vermint bleiben. Unter den vielen Bomben befinden sich auch zahlreiche Blindgänger, die unkontrolliert hochgehen können. Ähnlich wie bei Landminen explodiert die Munition bei Berührung – wer nicht getötet wird, überlebt meist nur schwer verstümmelt. In der Vergangenheit wurden vor allem Kinder oft Opfer später Explosionen von Streubomben. 7) n-tv: Saudis greifen wohl mit Streubomben an – Stand 18.02.2016

„Saudi Arabien und der Rest der Koalition – sowie deren Ausstatter, die USA – unterlaufen den globalen Standard, der besagt, dass Streumunition unter keinen Umständen verwendet werden darf.“ so Steve Goose von Human Rights Watch. 8) Human Rights Watch: Yemen: Cluster Munitions Wounding Civilians– Stand 18.02.2016

„Die USA sind sich bewusst, dass Saudi-Arabien Streubomben im Jemen verwendet hat“, so ein Vertreter des amerikanischen Verteidigungsministeriums im August 2015. Allerdings wurden keine Bemühungen unternommen, die Luftangriffe, bei denen willkürlich Zivilisten bedroht werden, und den Einsatz der Streumunition zu unterbinden. 9) Human Rights Watch: Yemen: Coalition Drops Cluster Bombs in Capital – Stand 18.02.2016 Weder die USA noch Saudi-Arabien, Jemen oder eine der weiteren Konfliktparteien haben das internationale Abkommen zum Verbot von Streumunition unterzeichnet oder ratifiziert. 10) Human Rights Watch: Yemen: Cluster Munitions Wounding Civilians– Stand 18.02.2016

Eigentlich haben die USA für den Export von Streubomben Richtlinien entwickelt, die festlegen, dass die Bomben nur gegen klar definierte militärische Ziele eingesetzt werden können. Der Gebrauch von Streubomben im Jemen durch die saudi-arabische Luftwaffe widerspricht diesen Richtlinien. Demnach dürften die USA keine weiteren Waffenlieferungen tätigen und müsste ihren Verbündeten Saudi-Arabien dazu drängen, die Angriffe sofort einzustellen. Durch den Einsatz von Streubomben ist die Gefährdung von Zivilisten gewährleistet, was ein Kriegsverbrechen darstellt. 11) Human Rights Watch: Yemen: Coalition Drops Cluster Bombs in Capital – Stand 18.02.2016

Damit haben die USA eine Mitverantwortung und sollten ihren Partner Saudi-Arabien zur Achtung des Kriegsvölkerrechts mahnen. Dazu stellt Human Rights Watch fest: „Die Allianz mag hochentwickelte Waffen und die Unterstützung der USA haben. Ihr Respekt für das Kriegsrecht ist jedoch bestenfalls unterentwickelt.” 12) Human Rights Watch: Jemen: Militärallianz untersucht unrechtmäßige Luftangriffe nicht – Stand 18.02.2016

Dahingehend sollte auch Deutschland seine Beziehung zu Saudi-Arabien hinterfragen und angesichts anhaltender Menschenrechtsverletzungen Waffenlieferungen überdenken sowie Druck auf das verbündete Land ausüben. Damit könnte Deutschland ein Zeichen setzen. Die USA sowie die gesamte internationale Gemeinschaft sollten Menschenrechtsverletzungen anprangern und Saudi-Arabien dazu mahnen, Zivilisten zu schonen. 13) taz: Wenn Deutschland nicht mehr liefert – Stand 18.02.2016   Die angespannte Lage im Nahen Osten kann sich durch das tausendfache Töten von Zivilisten nur verschlimmern.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

hannah / earthlink

Hallo da draußen, im Jahr 2015/16 begleit ich earthlink als Bundesfreiwillige. Neben Recherchearbeiten und dem Schreiben von Artikeln gehört auch das Blumengießen zu meinen speziellen Befähigungen. Auf euch als Interessenten, Sympathisanten und Diskutanten von earthlink frei i mi!

1 Kommentar
  • max
    Veröffentlicht um 16:19h, 27 Juli Antworten

    FRAU SAHRA WAGENKNECHT HAT DOCH RECHT!!!

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?