Seiten
Kategorien

Marokko als der neue Hilfssheriff Europas – langfristige Verschärfung von Fluchtursachen

-

Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. |  Bild: © Prazis - Dreamstime.com

Fluechtlinge versuchen, eine Grenze aus Stacheldraht zu überwinden. | Bild: © Prazis - Dreamstime.com

Marokko als der neue Hilfssheriff Europas – langfristige Verschärfung von Fluchtursachen

In der öffentlichen Debatte um Asyl und Migration wird zunehmend zwischen „wahren“ und „falschen“ Flüchtlingen unterschieden. Es entwickelt sich ein Feindbild in Bezug auf Nordafrikaner, die nach Europa kommen, um Sozialleistungen zu erhalten. Besonders seit der Kölner Silvesternacht wurde Symbolpolitik betrieben: Marokko wurde rasch zum sicheren Herkunftsstaat erklärt. Da Marokko ein Transit- und zunehmend auch ein temporäres Zielland für viele Migranten und Flüchtlinge ist, droht die EU mit Kürzungen der Entwicklungshilfe, sofern sich Marokko bei der Rückführung von irregulären Migranten nicht kooperativ verhält. Dies birgt die erhebliche Gefahr von Menschenrechtsverletzungen für tausende Migranten in Marokko. Außerdem werden die Ursachen für Flucht und Migration aus Marokko, sowie aus anderen Staaten, damit in keinster Weise angegangen. 1) Brot für die Welt: Entwicklung hilft – Symbolpolitik nicht. Beispiel Marokko – Stand 24.02.2016

Es ist wichtig, die Situation in Marokko genauer zu betrachten. Viele Migranten aus der Subsahara, aber auch immer mehr Flüchtlinge aus Syrien kommen in Marokko an. Zunehmend werden Aufenthaltstitel an Migranten vergeben, um der Rolle als Ankunftsland gerecht zu werden. Trotzdem bleibt die Lage für Migranten und Flüchtlinge oft katastrophal: Der Zugang zu Gesundheit, Bildung und Arbeit ist nicht gewährleistet. Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen sind an der Tagesordnung.

Marokko soll Flucht und Migration in die EU eindämmen und die europäische Abschottungspolitik durchsetzen. In den beiden spanischen Enklaven auf marokkanischem Boden, Melilla und Ceuta, befinden sich die Außengrenzanlagen Europas – Stacheldraht, Nachtsichtgeräte und Kameras verhindern die Einreise auf europäischen Boden. Trotzdem versuchen tagtäglich hunderte Menschen, sich auf diesem Weg – unter Lebensgefahr – Zugang zu Europa zu verschaffen. 2) Bündnis 90/ Die Grünen: Migration und Flucht in Marokko – nicht mehr verfügbar

Abgesehen von den oft katastrophalen Umständen, denen Flüchtlinge und Migranten in Marokko ausgesetzt sind, ist auch die Einstufung von Marokko als sicheres Herkunftsland in Bezug auf die lokale Bevölkerung bedenklich: Politische Aktivisten und Journalisten befinden sich unter erheblicher Repression, werden willkürlich verhaftet und gefoltert. Die Einstufung Marokkos als sicheres Herkunftsland bedeutet zudem für Flüchtlinge eine enorme Schwierigkeit, in Deutschland Asyl zu beantragen. 3) Human Rights Watch: Morocco’s Smiling Face and Heavy Hand – Stand 24.02.2016

Der Hauptgrund für die Migration aus Marokko nach Europa ist das Fehlen von Perspektiven. Der Einfluss der EU auf die Fluchtursachen zeigt sich an einem Beispiel: 2013 wurde ein umstrittenes Fischereiabkommen zwischen der EU und Marokko gebilligt, dass europäischen – vor allem spanischen – Flotten den Fischfang vor der westafrikanischen Küste ermöglicht. Mit eingeschlossen sind auch die Fischgründe vor der Küste der Westsahara – ein Gebiet, das Marokko seit der Unabhängigkeit besetzt. Vom Fischereiabkommen zwischen Marokko und der EU profitieren Großkonzerne, die europäischen Verbraucher und die marokkanische Regierung, während die lokale Bevölkerung vielerorts an den Küsten vor dem Verlust ihrer Lebensgrundlage steht. Zahlreiche ehemalige Fischer, die ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten können, nutzen ihre Boote zur Überfahrt von Migranten nach Europa oder werden selbst zu Flüchtlingen. 4) Wochenblatt.de: EU-Parlament billigt Fischereiabkommen mit Marokko – Stand 24.02.2016

Für wirtschaftliche Not erklärt sich Europa jedoch nicht zuständig. Politische und ökonomische Fluchtursachen sind oft nicht klar voneinander abzugrenzen. Beispielweise entwickeln sich aus der Ausgrenzung weiter Bevölkerungsteile vom Wohlstand – oft eine Folge globaler Handelspolitik – leicht politische Unruhen. Dabei geht es also nicht nur um falsche Politik dieser Länder, sondern eben auch um den Umstand, dass die dortige Wirtschaft nicht genug für alle Bürger abwirft. Der Begriff „Wirtschaftsflüchtling“ suggeriert, es ginge den Menschen um reinen wirtschaftlichen Gewinn – allerdings geht es bei den meisten ums Überleben. 5) Frankfurter Rundschau: Von wegen „Wirtschaftsflüchtling“ – Stand 24.02.2016

Marokko kann nur ein attraktiveres Einwanderungsland als Alternative zur EU werden, wenn sich die Menschen vor Ort eine würdige Existenz aufbauen können. Dahingehend macht es Sinn, Marokko im Aufbau von Perspektiven für die lokale Bevölkerung sowie die Migranten weiter zu unterstützen. Wenn die Kürzung von Entwicklungshilfen aber als Druckmittel zur grausamen Repression von zehntausenden Flüchtlingen genutzt wird, ist dies in hohem Maße fragwürdig, gefährlich und wird Fluchtursachen eher verschärfen. Solange Perspektiven in Marokko und legale Einreisemöglichkeiten nach Marokko fehlen, werden sich weiterhin tausende Menschen auf den Weg in eine existenzsichernde Zukunft nach Europa machen – und dabei sterben.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 3 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

hannah / earthlink

Hallo da draußen, im Jahr 2015/16 begleit ich earthlink als Bundesfreiwillige. Neben Recherchearbeiten und dem Schreiben von Artikeln gehört auch das Blumengießen zu meinen speziellen Befähigungen. Auf euch als Interessenten, Sympathisanten und Diskutanten von earthlink frei i mi!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Entwicklungsminister Gerd Müller Entwicklungsminister Gerd Müller | Bild (Ausschnitt): © Bernhard Henselmann / earthlink e.V. - eigenes Archiv

Pressekonferenz: „Ich sehe mehr Licht als Schatten“ Gerd Müller – der Entwicklungsminister und die Flüchtlingskrise

Am gestrigen Montag fand sich der für Entwicklung zuständige Minister Dr. Gerd Müller im PresseClub München ein, um über die Frage „Kann Entwicklungshilfe die Flüchtlingsströme eindämmen?“ zu diskutieren. Konkret ging es darum, wie und ob ...
 | Bild (Ausschnitt): © Scaramax - Dreamstime.com

Irak: EU-Flüchtlingsmanagement, die Rolle der Türkei und der Preis für die Kurden im Irak

In den vergangenen Tagen wurde in den Medien immer wieder berichtet, dass vermutlich deutsche Waffen von Peschmerga-Kämpfern auf Märkten im Irak angeboten worden sind. Dabei sollen die Waffen aus früheren Lieferungen der Bundeswehr stammen.
Sojaernte Sojaernte | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Wie deutsche Investitionen ein repressives Regime unterstützen

Die Volkswirtschaft Äthiopiens wächst seit 2003 zwischen acht und zehn Prozent im Jahr. Dieses Wachstum hat jedoch auch seinen Preis: Aufgrund von Infrastrukturprojekten und ausländischen Investitionen in Ackerflächen, auf denen für den Export angebaut wird, ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jukree - Dreamstime.com

Eritrea: Friede – Freude – lebenslanger Militärdienst

In den vergangenen Monaten tauchte in den Medien immer wieder die Meldung auf, dass aus Eritrea mit die größte Gruppe an Flüchtlingen nach Deutschland kommt. Vorwiegend sind es junge Menschen, die das Land verlassen und ...
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia commons

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?