Seiten
Kategorien

Nachfrage nach Autoreifen zerstört die Lebensgrundlage kambodschanischer Bauern

-

Kautschukplantage im Bundesstaat Johor, Malaysia. Kautschukplantage im Bundesstaat Johor, Malaysia.  |  Bild: © Spielvogel [CC0 1.0]  - Wikimedia Commons

Kautschukplantage im Bundesstaat Johor, Malaysia. | Bild: © Spielvogel [CC0 1.0] - Wikimedia Commons

Nachfrage nach Autoreifen zerstört die Lebensgrundlage kambodschanischer Bauern

Kambodscha gehört seit der Jahrtausendwende zu den Ländern, die für den Kautschukanbau zunehmend interessant geworden sind. Die geographische Lage und die klimatischen Bedingungen entlang des Äquators sind für die Kultivierung der Pflanze optimal. Zwei vietnamesische Firmen, namentlich HAGL und VRG, teilen sich dabei den Löwenanteil auf dem Absatzmarkt und vereinen auf sich die Vormachtstellung. Die Kautschukpflanze kommt ursprünglich aus Lateinamerika und wurde in den asiatischen Raum entlang des sogenannten Kautschukgürtels gebracht, um sie dort anzubauen. Mittlerweile wird der Großteil des weißen Goldes in Asien geerntet und nicht mehr in den Ursprungsländern. Ein Drittel der Fläche Kambodschas ist mittlerweile mit Plantagen für den Anbau von Naturkautschuk besetzt.   1)SÜDWIND – Institut für Ökonomie und Ökomene: Die „Tränen des Baumes“ als Wirtschaftsgut. Arbeitsbedingungen im Kautschuksektor – Stand 03.02.2016 – Artikel kostenpflichtig

Die Gewinnung der zähen Masse wird vorwiegend für die Herstellung von Reifen benötigt. Zwar gibt es auch einen synthetischen Stoff, der aber weist eine geringere Elastizität auf und ist weniger belastbar. Autoreifen bestehen zu 50 Prozent aus Naturkautschuk und bei LKW- und Flugzeugreifen liegen die Anteile sogar bei 80 und 100 Prozent. Deutschland ist in Europa der größte Abnehmer. Die EU wiederum vereint 9 Prozent der weltweiten Nachfrage auf sich. 2)Deutsche Welthungerhilfe e.V.: Zwischen Kautschukplantagen und Luxushotels – Wie die Menschen in Kambodscha ihr Land verlieren – Stand 03.02.2016 3)SÜDWIND – Institut für Ökonomie und Ökomene: Die „Tränen des Baumes“ als Wirtschaftsgut. Arbeitsbedingungen im Kautschuksektor – Stand 03.02.2016 – Artikel kostenpflichtig

Während der Besetzung durch das kommunistische Regime der Roten Khmer in den 1980er Jahren wurde die Bevölkerung Kambodschas weitgehend durch die Vernichtung sämtlicher offizieller Dokumente und Bodenkataster ihrer Besitzansprüche entledigt. Auch wurden große Teil der Stadtbevölkerung auf die Flucht getrieben, denn die Roten Khmer wollten einen Bauernstaat errichten. Für das Land das seit Generationen im Besitz einer Familie war brauchte es nicht zwangsläufig offizielle Dokumente, um es ihnen zuordnen zu können. Jedoch war im Gerangel mit ausländischen Investoren diese inoffizielle Aufteilung für die Bevölkerung fatal. Oftmals fehlte die Information wie sie sich schützen konnte, wer ihnen dabei hilft und wo sie einen Landtitel erwerben können. Die Großkonzerne nutzen diese Informationsasymmetrie schamlos aus. Denn ist das Land einmal vergeben, besteht die Konzession für 99 Jahre und die Bevölkerung wird ohne Vorwarnung und Entschädigung von ihrem Land – meist mit Gewalt – vertrieben. Zudem ist ein Landtitel nicht direkt ein Garant für den Schutz des Landes, denn sich gegen ein großes Unternehmen behaupten zu können, ist nicht leicht. Notfalls werden die Leute solange eingeschüchtert, bedroht und von Aufmischtrupps besucht, bis sie notgedrungen ihr Land abtreten. Auch die Tatsache, dass es ein sehr langwieriger Prozess ist, bis man einen Landtitel erworben hat, gestaltet die Situation der Kleinbauern schwierig. 4) Deutsche Welthungerhilfe e.V.: Zwischen Kautschukplantagen und Luxushotels – Wie die Menschen in Kambodscha ihr Land verlieren – Stand 03.02.2016

Dabei trifft es den Norden des Landes besonders hart. Die Temperatur und Feuchtigkeit ist dort optimal. So ist im vergangenen Jahrzehnt ein Landesteil quasi in eine riesige Plantage mit Monokulturen verwandelt worden. Die Natur ist nachhaltig geschädigt. Bodenerosion, die Biodiversität nimmt ab und die einseitige Belastung durch den Anbau von Monokulturen zerstört die Gebiete systematisch. Die Wälder sind verschwunden und die sich vorwiegend durch Subsistenzwirtschaft ernährende Bevölkerung wurde an den Rand ihrer Existenz gebracht. Gerade der Wald barg eine Vielzahl an essbaren Kräutern und Wurzel. Zwar versprachen die Firmen Arbeitsplätze zu schaffen, um den Verlust auszugleichen, doch die Realität sieht – wie so oft – anders aus. Die Arbeit auf den Kautschukplantagen reicht nicht aus, um die Familie zu ernähren, sofern die lokale Bevölkerung überhaupt beschäftigt wird. Viele der Plantagenarbeiter werden aus anderen Regionen für die Arbeit geholt und eingesetzt. Zudem sind durch das Ausbringen von Pestiziden die Arbeiter stark belastet. Meist geschieht das nur unter nicht ausreichenden Schutzvorkehrungen. 5)Global Witness: RUBBER BARONS. Vietnams’s two biggest rubber companies are moving into Cambodia and Laos, seizing farmland, flouting land and and forest protection laws and wrecking local livelihoods – Stand 03.02.2016

Die Verstrickungen der EU kann dabei nicht geleugnet werden. Sowohl die IFC der Weltbank, die sich auf die Förderung von privaten Unternehmen spezialisiert hat, als auch die Deutsche Bank tauchen als Förderer der Konzerne auf. Obwohl bei diesen Firmen korrupte Handlungsweisen, Menschrechtsverletzungen und die massive Einwirkung auf die lokale Ökologie bekannt sind, scheint es keinen Handlungsbedarf zu geben. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Motorisierung von Ländern wie China muss der stetig steigende Bedarf gedeckt werden. Die ökonomischen Vorteile überwiegen die sozialen Bedenken und am Ende werden Menschen sich gezwungen sehen, ihr Land zu verlassen, um zu überleben. Denn mittlerweile ist es gelungen, eine widerstandsfähigere Kautschukpflanze zu züchten, die in den Bergregionen ebenso angebaut werden kann. Die Folge: Noch mehr Plantagen und noch weniger Land für die Menschen. 6)Global Witness: RUBBER BARONS. Vietnams’s two biggest rubber companies are moving into Cambodia and Laos, seizing farmland, flouting land and and forest protection laws and wrecking local livelihoods – Stand 03.02.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 2 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?