Seiten
Kategorien

Afrika: Ein Kontinent der unbegrenzten Möglichkeiten für ausländische Unternehmen

-

Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger |  Bild: © Skypixel -  Dreamstime.com

Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger | Bild: © Skypixel - Dreamstime.com

Afrika: Ein Kontinent der unbegrenzten Möglichkeiten für ausländische Unternehmen

Der schwarze Kontinent gerät seit einigen Jahren immer mehr in den Fokus wirtschaftlicher Interessensvertreter. „So viel Land und so wenig genutzt“, lautet die Begründung für das gesteigerte Interesse. Jedoch ist es – so wie in vielen anderen Ländern dieser Welt – keineswegs so, dass das Land nicht genutzt wird. Aus historischen Gegebenheiten heraus war es vielerorts nicht notwendig, Flächen als Eigentum zu betiteln und mit rechtlichen Mitteln abzusichern. Über Generationen hinweg gingen das bewirtschaftete Land und die oftmals gemeinschaftlich genutzten Wälder in den Besitz der nachfolgenden Generation, bis die großen Player kamen. 1)Der kritische Agrarbericht: Im Griff der Konzerne. Über die Globalisierung der Agrarindustrie – Stand 26.02.2016

Green Grabbing ist ein Versuch der Agrarkonzerne, Landnahmen, auch bekannt als Landgrabbing, positiv zu konnotieren. Die Einnahme von Land hat für die lokale Bevölkerung schwerwiegende Folgen. Nicht nur der Verlust ihrer Existenzgrundlage – die Subsistenzwirtschaft – sondern auch die Art, wie ihnen das Land weggenommen wird, sind fatal. Oftmals mit Gewalt und ohne Kompensationszahlungen oder –flächen, die die gleiche Wertigkeit haben, werden die Menschen von ihrem Land vertrieben. Ein Landtitel existiert meist nicht und ist schwer zu bekommen. Somit steht die betroffene Bevölkerung hilflos den großen, übermächtig wirkenden Konzernen gegenüber. 2)Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.: GREEN GRABBING UND BIOÖKONOMIE IN LATEINAMERIKA. Land, Wald und Wasser im Visier von Klimaschutz und Profit – Stand 26.02.2016

Beim Green Grabbing vermitteln die Firmen durch nachhaltige Bepflanzung von großräumigen Flächen ein positives Bild ihrer Tätigkeit, um als Kämpfer für die Umwelt und Nachhaltigkeit zu gelten. Jedoch wird dabei die Tatsache unter den Tisch fallen gelassen, dass durch diese Art der Agrarwirtschaft riesige Monokulturen angepflanzt werden, die weder der Artenvielfalt Rechnung tragen, noch einer nachhaltigen Agrarwirtschaft entsprechen. Es sieht eben schön aus, wenn man die grünen Felder betrachtet. Aus der Nähe bekommt dieses Bild jedoch Risse. In Reih und Glied, mit entsprechenden Abständen, werden die Plantagen bepflanzt. Das Ausbringen von Pestiziden ist Routine und das Sinken des Grundwasserspiegels wird überspielt. 3)Kritischer Agrarbericht 2016: Wald – Ressource oder Lebensraum? Über den wachsenden Holzverbrauch und die Grenzen der Plantagenwirtschaft – Stand 26.02.2016

Als problematisch stellt es sich für die Bevölkerung und nicht für die Plantagenbetreiber dar. Die Unternehmen haben die nötige Ausrüstung und Technologie zur Verfügung, um tiefe Brunnen zu graben und ihr Bewässerungssystem zu versorgen. Auf großen Plantagen werden unter anderem auch die energieintensiven Eukalyptusbäume angepflanzt. Vorwiegend findet man die Megafelder in Gebieten mit subtropischen klimatischen Bedingungen wie in Indonesien oder in Brasilien. Jedoch kommt es auch vor, dass die Plantagen in Gebieten angebaut werden, die zunächst nicht dafür geeignet sind, weil die Pflanzen eine zu große Konkurrenz für die heimische Flora und Fauna darstellen. So ist es zum Beispiel in der südafrikanischen Savanne. Dort wo es eh schon knapp um Wasser bestellt ist, wurden Felder mit Eukalyptuspflanzen angelegt. Wasser wird den Menschen entzogen und der Lebensraum der Tiere zerstört. Zudem wird das Ökosystem empfindlich gestört und endemisch vorkommende Pflanzen bedroht. 4)urgewald: Zellstoffplantagen zerstören Südafrikas Savannen – Stand 26.02.2016

Die unnatürlichen Wälder werden dabei sogar immer wieder als Musterbeispiel für die ländliche Entwicklung herangezogen. 5) Kritischer Agrarbericht 2016: Wald- Ressource oder Lebensraum? Über den wachsenden Holzverbrauch und die Grenzen der Plantagenwirtschaft – Stand 26.02.2016 Jedoch verschlimmert der Anbau von den meist sehr schnell wachsenden Bäumen die Situation vor Ort. Die versprochenen Arbeitsplätze bleiben aus oder sind nur in sehr geringem Umfang vorhanden. Zusätzlich ist in den ländlichen Regionen die Infrastruktur sehr schlecht und eine politische Macht, beziehungsweise Vertretung der Bevölkerung, fehlt. Damit leidet eine größere Zahl der ansässigen Einwohner unter Armut und Hunger. Dies führt zu Wanderungsbewegungen in die Städte, die wiederum unter einem größeren Druck stehen, mehr Menschen mit Nahrung, Arbeitsplätzen, Aus- und Schulbildung zu versorgen. Auf diese Wanderungsbewegungen können weitere folgen, wenn die Situation in den Städten nicht mehr tragbar ist, zum Beispiel durch soziale Konflikte, die eskalieren. 6)Kritischer Agrarbericht 2016: Fluchtursachen und ländliche Entwicklung. Komplexe Zusammenhänge und falsche Erwartungen – ein Zwischenruf zur aktuellen Flüchtlingskrise – Stand 26.02.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 4 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 U-Boot der Dolphin-Klasse der israelischen Marine im April 2010 | Bild (Ausschnitt): © shlomiliss [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson – darum ist die subventionierte Lieferung deutscher U-Boote nach Tel Aviv mit diesem Grundsatz unvereinbar

„Drakon“, „Tanin“ oder „Leviathan“ (zu deutsch: „Drache“, „Krokodil“ oder „Seeungeheuer“) – so nennt die israelische Marine ihre U-Boote der Dolphin-Klasse. Sie stellen mit das beste dar, was der Markt zu bieten hat: die neueste Version ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?