Seiten
Kategorien

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

-

Kinder im Flüchtlingslager bitten um Hilfe Dadaab-Flüchtlingscamp,  Kenia |  Bild: © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Dadaab-Flüchtlingscamp, Kenia | Bild: © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Kindernothilfe warnt vor einer der größten Hungersnöte in Äthiopien seit mehr als dreißig Jahren. Äthiopien ist das bevölkerungsmäßig zweitgrößte Land in Afrika. Laut offiziellen Angaben sind zehn Millionen der 100 Millionen im Land lebenden Menschen auf Lebensmittelhilfe angewiesen. 1) news.de: Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren – nicht mehr verfügbar

Unter anderem ist das Wetterphänomen El Niño für die Dürren und Fluten verantwortlich, die weite Teile des Landes betreffen. Auf dieses Phänomen hat wiederrum der von vielen Menschen in Industriestaaten und Schwellenländern bedingte unnatürlich schnell fortschreitende Klimawandel Einfluss. Vielen Menschen in Äthiopien wird ihre Lebensgrundlage entzogen und sie entscheiden sich für die Flucht.

El Niño tritt etwa alle vier Jahre auf. Zuletzt trat das Phänomen jedoch in der Saison 2009/2010 auf. Ausgelöst durch die Wechselströme zwischen warmen und kalten Luftmassen tritt folgender Effekt auf: Während es im Nordosten des Landes an Regen fehlt, sorgt El Niño im Süden teilweise für heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Beide Wetterextreme gefährden das Leben der dort beheimateten Menschen. 80 Prozent der Äthiopier sind heute noch abhängig von der Landwirtschaft. Wenn der Regen ausbleibt, vertrocknen Felder und das Vieh stirbt. 2) Sueddeutsche.de: Afrika: Der Hunger ist zurück – Stand 03.02.2016 Im Fall von Überschwemmungen können völlig ausgedörrte Böden die Regenmassen nicht aufnehmen. Auch hier wird die Ernte zerstört.

Besonders betroffen seien Kinder und schwangere Frauen, teilte die Kindernothilfe am Mittwoch in Duisburg mit. „Viele Mädchen und Jungen mussten aufgrund der Dürre die Schule abbrechen, denn die Eltern haben in ihrer Not das komplette Einkommen für Essen ausgegeben“, so Jörg Lichtenberg, Länderreferent für Äthiopien. Die deutsche Hilfsorganisation versorgt zusammen mit lokalen Partnerorganisationen hungernde Menschen in Äthiopien. Nahrungsmittel werden in betroffenen Gebieten verteilt. Kinder, die keine Schulbildung mehr erhalten, unterstützt die Kindernothilfe zusätzlich mit Schulmaterialien. Auch werden Vieh und Futter an betroffene Bauern verteilt. 3) Epo.de: Äthiopien Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren – Stand 03.02.2016

Schätzungen zufolge dürfte es in dem Land bald mindestens 400 000 Fälle von schwerer Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren geben. Weniger als die Hälfte der 1,4 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro), die laut UN für dringende Nahrungsmittelhilfen nötig sind, gingen bislang ein. Hilfsorganisationen meinen, Äthiopien erhielte weniger Aufmerksamkeit aufgrund von Unterstützung andernorts, wie etwa in Syrien. 4) Epo.de: Äthiopien Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren – Stand 03.02.2016 Maria Smentek, Berliner Sprecherin der UN-Organisation (WFP) sagt: „Das System für die Nothilfe ist etabliert, die Helfer sind vor Ort. Was jetzt gebraucht wird, ist die internationale Unterstützung.“ 5) Sueddeutsche.de: Afrika: Der Hunger ist zurück – Stand 03.02.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?