Seiten
Kategorien

Nigeria: Zwischen zwei Fronten – Teil II

-

  Bild: © Sawa2 [CC BY-SA 3.0]  - Wikimedia Commons

Bild: © Sawa2 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Nigeria: Zwischen zwei Fronten – Teil II

Erst vor ein paar Wochen verübte die islamistische Boko-Haram-Miliz mehrere Anschläge in einer nigerianischen Stadt, wobei mindestens 15 Menschen starben. Baga, eine Stadt im Norden Nigerias, wurde innerhalb von vier Tagen fast komplett bis auf die Grundmauern zerstört. Im April 2014 wurden mehr als 270 Schülerinnen entführt. Meldungen, die in Nigeria lange nichts Neues mehr sind. Fast wöchentlich kommen solche schrecklichen Nachrichten aus diesem Land.

Der Anfang der Gruppe geht auf das späte 20. Jahrhundert zurück. Begründet wurde diese Organisation von Muhammad Yusuf, einem Prediger, der vortäuschte gegen die Obrigkeit zu kämpfen, dieser jedoch selbst sehr nahe stand. Es gibt mehrere Übersetzungsmöglichkeiten für Boko Haram, die am weitesten verbreitete bedeutet: „Westliche Bildung verboten“. Der Norden Nigerias, überwiegend muslimischen Glaubens, war wesentlich ärmer und infrastrukturell schlechter erschlossen als der ölreiche Süden, welcher mehrheitlich christlich ist. Deswegen konnte Muhammad Yusuf auch schnell viele Anhänger für seine Predigten finden, in denen er die Korruption des Staates anprangerte. Nachdem im Jahr 2003 ein angebliches Versprechen, die Scharia vollständig einzuführen, nicht vom Gouverneur eingehalten wurde, predigte Yusuf härter gegen den Staat. Yusuf hatte diesem bei den Wahlen zum Erfolg verholfen. Daraus entstanden zwischen dem Staat und der Gruppierung immer wieder kleinere Zusammenstöße. Nachdem vor sieben Jahren 14 Gefolgsmänner von Sicherheitskräften erschossen wurden, kam es schließlich zur Eskalation zwischen den Anhängern von Boko Haram und der Armee. In Folge der Konflikte wurde Yusuf gefangengenommen und 2009 in Polizeigewahrsam umgebracht. Als sich ein Jahr später ein Stellvertreter Yusufs zum neuen Anführer ausrief, kamen die Überlebenden aus dem Umland zurück und folgten diesem. Der Terror wurde jedoch nicht weniger schlimm, sondern noch brutaler. Die Miliz tötet nun nicht nur Christen, auch „fehlgeleitete“ Muslime sind unter den Opfern. 1)Frankfurter Allgemeine: Jahre des Terrors – Stand: 12.01.16

Diese religiösen Unterschiede in Nigeria gehen, wie in den meisten afrikanischen Ländern, zurück auf die Kolonialzeit. In jener Zeit beachtete man die ethnischen Grenzen auf diesem Kontinent nicht, als man die Landesgrenzen festsetzte. Um 1900 schätze man die Zahl der Christen auf etwa ein Prozent, die der Muslime auf sechsundzwanzig in Nigeria. Dieses Verhältnis änderte sich im 20. Jahrhundert nach der Unabhängigkeit schlagartig. Nun überwiegen im Süden und in der Mitte die Christen, im Norden gibt es nur noch ein paar christliche Minderheiten. Die Eliten des Landes nutzen dies für sich, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. So entstand keine nationale Identität und es war ein leichtes, diese Lücke durch eine Weltanschauung, sprich eine Religion, zu füllen. 2)NOREF: Boko Haram: origins, challenges and responses (PDF-Datei) – Stand: 13.01.16

Das Militär und auch die Polizei müssten eigentlich für Sicherheit sorgen, sie verbreiten jedoch, wie die Salafisten-Gruppe, Angst und Schrecken und hinterlassen ein ebenso – wenn nicht noch grausigeres Bild. Verdächtige, die nur im Entferntesten etwas mit Boko Haram oder einer anderen Tat zu tun haben könnten, werden von den Sicherheitskräften verhört. Diese Verhöre finden unter menschenunwürdigen Bedingungen und Folter statt. Es ist dabei egal, ob dieser unschuldig ist, Hauptsache der Staat kann eine Erfolgsmeldung verzeichnen. Frauen werden vergewaltigt und misshandelt, Männer müssen ihr Blut, das mit Sand gemischt ist, vom Boden auflecken und schlucken, wie verschiedene Opfer in einem Bericht von Amnesty International berichten. Selbst Kinder sind unter den Gefangenen, denn diese in eine eigene Jugendzelle zu stecken, wäre zu aufwendig. Also werden Kinder teils mit zwanzig Erwachsenen zusammengepfercht.

Ethan, ein 17-jähriger Junge, berichtete von seiner Gefangenschaft: „Die Polizei nahm mich gefangen und sagte, ich wäre ein ,Kultist‘. Sie prügelten mich auf der Straße; zwei Polzisten schlugen mich mit ihren Händen. […] Ich blieb zwei Tage in der Gefängniszelle der Polizeistation ,Mile 1‘. In ,Mile 1‘, nahmen sie meine Aussage auf. Ich sagte ihnen, ich habe überhaupt nichts gemacht. Sie glaubten mir nicht… Ich wurde dann nach SARS (Special Anti-Robbery Squad) verlegt. Bei SARS schlugen sie mich wirklich hart. Als ich meine Aussage nicht schreiben wollte, fingen sie an mich zu schlagen. Sie schlugen mich mit Stöcken, peitschten meine Knie. Traten auf meine Fußknöchel. Nachdem ich meine Aussage geschrieben hatte, steckten sie mich wieder in die Zelle. […] Ich war drei Wochen dort.“ 3)Amnesty International: Welcome to hell fire (PDF-Datei) – Stand: 13.01.16

Diese langanhaltende Terrorisierung durch Boko Haram sowie durch das Militär führte schon 2007-2009 zu einem Flüchtlingsstrom, der aus Nigeria kam, wie die Zahlen der Erstanträge des BAMFs belegen. 2014 sind laut Tagesschau 9.000 Flüchtlinge aus Nigeria nach Europa geflohen. Die meisten der Kriegsflüchtlinge zieht es jedoch in benachbarte Länder oder auch in andere Teile Nigerias, was eine weniger gefährliche, billigere und kürzere Alternative zu Europa ist. Sie hoffen, dass diese Gewalttaten bald ein Ende finden und sie zurück nach Hause kehren können. 4)BAMF: Das Bundesamt in Zahlen 2014 (PDF-Datei von docplayer) – Stand: 21.10.16 5)tagesschau: Woher die Flüchtlinge kommen – nicht mehr verfügbar

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Christian H. / earthlink.de
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Bomben in Syrien Bomben in Syrien | Bild (Ausschnitt): © Servickuz - Dreamstime.com

Syrien: Unser Handel ermöglichte den Aufstieg des IS zu einer globalen Bedrohung

Gut sind die Bilder des arabischen Frühlings noch in Erinnerung und den daraus folgenden Machtstürzen. Politische Freiheit, Partizipation und eine Zukunftsperspektive sind Teil der Forderungen gewesen. Nicht nur in Deutschland und Europa wurden die Ereignisse ...
Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési | Bild (Ausschnitt): © Moulins [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Europa trägt Teilschuld an radioaktiver Verseuchung in Niger

Als im März 2011 der Tsunami das japanische Kernkraftwerk Fukushima traf und somit das bislang größte Atomunglück im 21. Jahrhundert verursachte, forderte man in Deutschland den unverzüglichen Atomausstieg. Sechs Jahre später sind noch immer acht ...
 | Bild (Ausschnitt): © Hrlumanog - Dreamstime.com

Saudi-Arabien: Fragwürdige Rüstungsexporte

Zu Beginn des Jahres 2016 machte Saudi-Arabien durch die Hinrichtung von 47 angeblichen Terroristen auf sich aufmerksam. Diese Handlung gilt als Menschenrechtsverletzung, wurde jedoch in den vergangenen Jahren immer wieder vollzogen.
 Öllteppich im Fluss | Bild (Ausschnitt): © jackiebabe - morguefile

Nigeria: Ein Land zwischen Gewalt und Umweltzerstörung – Teil I

Es begann alles mit dem „schwarzen Gold“. Nachdem Shell 1950 in Nigeria auf größere Erdölvorkommen gestoßen war, begann die radikale Ausbeutung. Für die Pipelines wurden gewaltige Schneisen im Urwald geschlagen, Raffinerien und Bohrtürme aus dem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia commons

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?