Seiten
Kategorien

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen

-

  Bild: © Reinhardt - Dreamstime.com

Bild: © Reinhardt - Dreamstime.com

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen

Die EU erlaubt den Import von Zucker, der unter kriminellen Zuständen hergestellt wurde. Dubiose Konzerne brennen Regenwälder nieder, rauben Land von Kleinbauern und beuten diese wiederum auf ihren Plantagen aus. Rund 400.000 Menschen wurden seit 2003 vertrieben, schätzen kambodschanische Nichtregierungsorganisationen. 1) Spiegel.de: Bitterer Zucker – Stand 13.01.2016 Da vielen ihre Lebensgrundlage entzogen wird, müssen sie fliehen. Nicht nur FirmenbesitzerInnen lachen sich ins Fäustchen, sondern auch bei korrupten PolitikerInnen in Kambodscha und der EU klingelt es in der Kasse. Selbst der Normalbürger in Deutschland erfreut sich an billigem Zucker und unterstützt die Zustände durch seinen Konsum. 2) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016

„Sie haben alles verbrannt, sogar den Reis auf den Feldern. Sie haben unsere Häuser zerstört“, erzählt die Bäuerin Yoeung Kheung aus Kambodscha. Die Hütten standen lichterloh in Flammen, Frauen und Kinder weinten, doch die Soldaten der Privatarmee eines Firmenunternehmers schreckten nicht zurück. Mit Benzinkanistern und Bulldozern wurde Platz für Zuckerrohrplantagen gemacht. 3) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016

Früher haben ihr Mann und sie selber Mangos und Cashews angebaut. Sie hielten auch ein paar Kühe und Hühner und konnten von ihren Erlösen auf dem regionalen Markt leben. „Wir hatten alles“, sagt sie. Nun herrschen andere Zustände. Alle vertriebenen Dorfbewohner leben in Armut und müssen nun in kleinen Hütten aus Bambus hausen. „Wir haben kaum noch genug zu essen“, so die 85-jährige Yiey Loeum, eine Nachbarin Yoeung Kheungs. Viele sind nun gezwungen, für Hungerlöhne ausgerechnet auf der Zuckerrohrplantage zu arbeiten, die der Person das Geld eintreibt, welche ihnen ihre Lebensgrundlage beraubt hat. Sogar der 14-jährige Sohn muss für täglich 2,50 Euro arbeiten. 4) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016

Diese Art von Landraub geschieht im Rahmen des europäischen Handelsabkommens „Everything but Arms“ („Alles außer Waffen“). Mit der Begründung, die Wirtschaft in armen Ländern stärken zu wollen, um Armut zu bekämpfen, verlangt die EU für Importe aus diesen Ländern keinen Zoll. Da die Wirtschaft Kambodschas ohnehin kaum wettbewerbsfähig ist, trägt das Land hiervon kaum einen Nutzen. Als Folge werden GroßunternehmerInnen angelockt. Sie haben vor, das Land zu beschlagnahmen und Plantagen zu betreiben. Während 2008 in Kambodscha noch kein einziges Zuckerrohr angebaut wurde, sind die Plantagen heute 100.000 Hektar groß. 5) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016 Das Europäische Parlament hat bereits 2012 in einer Resolution von der Kommission gefordert, wegen der Menschenrechtsverletzungen das „Everything but Arms“-Abkommen für Kambodscha auszusetzen. 6) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016   Die EU-Kommission weigert sich jedoch, wie zu Erwarten, die Zoll-Privilegien auszusetzen. „Sie erkennt den Bericht des Uno-Berichterstatters nicht an. Sie will stattdessen einen [Beobachter] vom Uno-Menschenrechtsrat in Genf [einsetzen, um die Lage zu beurteilen]. Das ist absurd“, sagt Evi Schüller, US-Juristin bei der kambodschanischen Menschenrechtsorganisation Licadho. 7) Spiegel.de: Bitterer Zucker – Stand 13.01.2016 Geändert hat sich bisher kaum etwas. Es gab lediglich Gespräche zwischen der EU und der kambodschanischen Regierung, Familien zu „entschädigen“. Dass die Verluste in fairer Weise entschädigt werden, ist unwahrscheinlich. 8) Regenwald.org: Kein Landraub für Zucker – Stand 13.01.2016

Wir Europäer brauchen diesen Zucker nicht. Hier die Petition unterschreiben!

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Der Supermarkt-Check 2019 hatte erneut miserable Ergebnisse für vier große deutsche Supermarktketten - Aldi, Rewe, Lidl und Edeka - ergeben. Der jährlich erscheinende Bericht bewertet die Supermärkte nach folgenden Themen: Transparenz und Unternehmensführung, Achtung von ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?