Seiten
Kategorien

Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

-

  Bild: © Tomás Castelazo [CC BY-SA 3.0]  - Wikimedia Commons

Bild: © Tomás Castelazo [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Die Economic Partnership Agreements treiben afrikanische Betreiber von Hühnerfarmen in den Bankrott. Durch die von der EU mit erpresserischer Manier aufgezwungenen Abkommen wird Menschen in Afrika ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Betroffenen sind somit meist gezwungen, aus der lebensbedrohlichen Situation zu fliehen, um zu überleben.

Die Economic Partnership Agreements (EPAs) bezeichnen die auf Druck von der EU abgeschlossenen Freihandelsabkommen mit Afrika. Afrikanische Staaten müssen nach den EPAs 80 Prozent ihres Marktes für europäische Güter öffnen und dürfen keine Zölle mehr erheben. Händler aus der EU profitieren hiervon in hohem Maße und nutzen die Wettbewerbsunfähigkeit afrikanischer Händler aus. Den Staaten, die eine Unterzeichnung der Verträge ablehnen, drohen Kreditsperren auf Initiative von Währungsfonds und Weltbank. Um den ausbeuterischen Charakter der Knebelverträge zu verschleiern, versprechen die Behörden Brüssels, dass afrikanische Länder weiterhin zollfreien Zugang zu Europas Märkten erhalten sollen. Afrikas Märkte sind jedoch viel zu schwach, um mit den europäischen Billigpreisen zu konkurrieren. 1) Tagesschau.de: Erpressung durch die EU? – Stand 12.01.2016 2) Deutschlandfunk.de: Wie die Eu Ghanas Geflügelwirtschaft zerstört – Stand 12.01.2016

Amankwaah ist Geschäftsführer einer der letzten Geflügelfarmen in Ghana. Er schildert die Hoffnungslosigkeit: „Es ist ein gnadenloser Wettbewerb. Die internationalen Produzenten wollen ihr Geflügel hier günstig verkaufen – und wir müssten unsere Kosten reduzieren, damit wir mithalten können. Unser Produkt ist am Ende einfach teurer als das importierte Fleisch, und deshalb sind wir nicht wettbewerbsfähig.“ Nach acht Wochen Zucht und Verarbeitung kostet ein Huhn seiner Farm rund 3,60 Euro. Das gleiche Huhn bieten ausländische Händler im Schnitt für weniger als die Hälfte an. Als logische Konsequenz dieser Dumpingpreise besitzen Ghanas Geflügelbauern nur noch einen Marktanteil von zehn Prozent im eigenen Land. 3) Deutschlandfunk.de: Wie die Eu Ghanas Geflügelwirtschaft zerstört – Stand 12.01.2016

Seit 2009 haben sich die Hühnchen-Exporte aus Europa in Richtung Afrika verdreifacht. 48.000 Tonnen aus Deutschland exportierter „Hühnchenabfall“ – Hälse, Flügel, Innereien – gelangten vergangenes Jahr nach Afrika. 4) Deutschlandfunk.de: Wie die Eu Ghanas Geflügelwirtschaft zerstört – Stand 12.01.2016 Die EU-Importe in afrikanische Staaten untergraben die Anstrengungen der Länder, einen eigenen Geflügelmarkt zu entwickeln. Besonders die Märkte in den Ländern Elfenbeinküste, Kamerun, Nigeria und Senegal versuchen die Schäden zu regulieren. In Ghana und Benin sowie den meisten anderen westafrikanischen Staaten ist die inländische Produktion heute fast vollständig zerstört. 5) Epo.de: EU-Geflügel schädigt Märkte in Westafrika – Stand 12.01.2016

Amankwaahs Farm steht kurz vor dem Bankrott. Einige Angestellte musste er schon entlassen. Die Geflügelproduktion sei nicht mehr rentabel, sagt er. Ghanas Bauern müssten zuschauen, wie die ausländischen Konzerne den Markt beherrschten – und wie ihre eigene Lebensgrundlage wegbricht. „Viele Kollegen gehen pleite. Die Kosten sind zu hoch. Wer nicht genug Kapital hat, muss früher oder später einpacken. Viele wollen Ghana sogar verlassen. Lange kann sich da niemand über Wasser halten, und dann ist es bald vorbei mit dem Geschäft.“ 6) Deutschlandfunk.de: Wie die Eu Ghanas Geflügelwirtschaft zerstört – Stand 12.01.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 4 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Niels

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

2 Kommentare
  • Pingback:Fluchtgrund | Burkina Faso: Milchbauern werden von europäischen Dumpingpreisen ruiniert
    Veröffentlicht um 14:13h, 17 März Antworten

    […] In Ghana, einem Nachbarstaat Burkina Fasos, entfalten die EPAs derzeit ihre fatale Wirkung. Jahrelange Billigimporte von Geflügelresten aus der EU haben inzwischen alle heimischen Geflügel-Kleinbauern in den Ruin getrieben. Mehr Infos dazu: Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht […]

  • Agnieszka Weisser
    Veröffentlicht um 14:49h, 29 Januar Antworten

    Der Beitrag ist gut und wichtig. Auch die Einbindung von Dokumentarvideos finde ich gut.
    Vor allem halte ich es für wichtig dieses Thema wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken! Insbesondere auch vor dem Hintergrund der Wirtschaftsflucht muss doch endlich eingesehen werden, welche Rolle und Verantwortung die Europäische Wirtschaftspolitik UND die hierzulande lebenden Konsumenten !

    Ich beschäftige mich schon länger mit diesen Themen und es macht mich immer wieder wirklich wütend und traurig und manchmal auch verzweifelnd. Ich sehe kaum Lösungsansätze, diesen Problemen strukturell zu begegnen, außer vielleicht den fairer Handel.
    Jetzt sehe ich große Chancen für Veränderungen, da diese Zusammenhänge des Konsumverhaltens hier und der Aufrechterhaltung von Armut in Entwicklungsländern vielleicht nicht mehr ignoriert werden können. Fluchtursachen sollen in den Herkunftsländern bekämpft werden, das ist auch ein politisches Statement, das in die öffentliche Debatte eingebracht wird. In diesem Zusammenhang sollten die europäische Wirtschaftspolitik und Lösungsansätze diskutiert und immer wieder thematisiert werden, um Veränderungen im Konsum- Bewusstsein zu bewirken, denn ich bin der Meinung, dass die Konsumentscheidungen der europäischen Bürger einen großen Einfluß haben.
    In diesem Sinne kann die Zivilgesellschaft mit all ihren Vertretern und Organisationen Druck auf Politik und Wirtschaft ausüben um langfristige Lösungen zu entwickeln. …… Andernfalls muss auch über den Sinn von Entwicklungszusammenarbeit diskutiert werden, wenn auf der einen Seite Gelder hinfliessen und auf der anderen Seite die Existenzgrundlage zerstört wird.
    Die Welt ist sehr komplex, und was immer auch die Zukunft bereit hält, wir alle sollten uns der Verantwortung unseres Handelns bewusst werden und uns klar machen, dass wir die Konsequenzen zu spüren bekommen werden.

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Defense Secretary James N. Mattis meets with Saudi Arabia’s First Deputy Prime Minister and Minister of Defense, Crown Prince Mohammed bin Salman bin Abdulaziz | Bild (Ausschnitt): © U.S. Secretary of Defense [CC BY 2.0] - flickr

USA als Schutzmacht: Wie die Doppelmoral den Mittleren Osten destabilisiert

Am 2. Oktober jährte sich der Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zum ersten Mal. Khashoggi war zunächst nach einem Aufenthalt im saudischen Generalkonsulat in Istanbul wochenlang verschwunden gewesen, bis...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?