Seiten
Kategorien

Albanien, ein sicheres Land: Patriarchat, Diskriminierung und Blutrache

-

Flagge Albanien Flagge Albanien |  Bild: © Dbenbenn [Public Domain]  - Wikimedia Commons

Flagge Albanien | Bild: © Dbenbenn [Public Domain] - Wikimedia Commons

Albanien, ein sicheres Land: Patriarchat, Diskriminierung und Blutrache

Eine der größten Gruppen, die von den Balkanländern nach Deutschland und in andere EU-Länder flüchtet, kommt aus Albanien. Die Anerkennung als sicheres Herkunftsland und die damit einhergehende Verfahrensänderungen beim Asylrecht sollten eine hemmende Wirkung auf die Menschen aus den Balkanländern haben. Via Videobotschaft sollte die Veränderung der Sachlage bereits vor der Flucht vermittelt werden. 1)Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: BAMF schaltet Anzeigen in Albanien und Serbien – nicht mehr verfügbar

Seit 1998 existiert in Albanien eine parlamentarische Republik. 2014 erhielt das Land den EU-Beitrittskandidatenstatus und muss sich seitdem konsequent um die Gunst der europäischen Gemeinschaft bemühen. Konkret soll die Umsetzung verschiedenster Reformen und die Bekämpfung der Korruption massiv vorangetrieben werden. 2)Auswärtiges Amt: Albanien – Stand 28.01.2016

In einer Publikation von ProAsyl hieß es 2014 jedoch, dass die Erkenntnislage zum Land sehr dünn sei. Die Verfolgung der geforderten Ziele scheint erst am Anfang zu sein und noch massiven Nachholbedarf zu haben. 3) ProAsyl: Albanien und Montenegro: Zur faktischen und rechtlichen Bewertung der Ausweitung der Gesetzgebungsvorhabens der großen Koalition zur Einstufung von Westbalkanstaaten zu „sicheren Herkunftsstaaten“ auf die Länder Albanien und Montenegro – Stand 28.01.2016   Auch die wirtschaftliche Lage, die sich quasi nach dem Kommunismus extrem verschlechterte, verhindert eine schnelle Entwicklung. Die Diskriminierung von Minderheiten wie den Roma oder den im Land lebenden Ägyptern ist weiterhin Alltag und das Patriachat noch sehr stark. Zudem fehle der Öffentlichkeit auch das Vertrauen in die staatlichen Institutionen, da diese nach wie vor von Vetternwirtschaft, Korruption oder einfach von Untätigkeit bei Strafverfolgung gekennzeichnet seien. 4)ProAsyl: Albanien und Montenegro: Zur faktischen und rechtlichen Bewertung der Ausweitung der Gesetzgebungsvorhabens der großen Koalition zur Einstufung von Westbalkanstaaten zu „sicheren Herkunftsstaaten“ auf die Länder Albanien und Montenegro –  Stand 28.01.2016

Traditionell gab es in Albanien als Vorläufer zu einer Gerichtsbarkeit die Gesetze des Kanun. Während des kommunistischen Regimes wurde diese Tradition weitgehend unterdrückt. Sie keimte jedoch wieder in den 1990er Jahren auf, da die Bevölkerung keinerlei Vertrauen in die Regierung hatte. Unsicherheit und Angst bereiteten den Weg für die Rückkehr zu einem mittelalterlichen System, in dem die Blutrache – eine Form der Selbstjustiz – wieder auflebte. Die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe, oder einfach als Frau geboren worden zu sein, kann die Lebensumstände massiv einschränken, beziehungsweise verschlechtern. 5)ProAsyl: Albanien und Montenegro: Zur faktischen und rechtlichen Bewertung der Ausweitung der Gesetzgebungsvorhabens der großen Koalition zur Einstufung von Westbalkanstaaten zu „sicheren Herkunftsstaaten“ auf die Länder Albanien und Montenegro – Stand 28.01.2016

Bei der Blutrache wird nach dem Prinzip “Blut für Blut“ gehandelt, wobei die Rache meist nicht an den Schuldigen ausgeübt wird, sondern auf andere Familienmitglieder übertragen und für mehrere Generationen bestehen bleiben kann. Es gibt ganze Regionen, in denen Betroffene durch die Blutrache gefährdet sind. Das Haus ist dabei als Schutzraum anerkannt. Lebenslanger Hausarrest ist die Folge. Dies wirkt sich auf das gesamte Leben der betroffenen Personen aus. Sie können nicht zur Schule gehen, am gesellschaftlichen Leben teilhaben oder ihren Beruf ausüben. 6)Cicero: Tödliche Tradition. Blutrache in Albanien – nicht mehr verfügbar 7)Cartias International: Albanien: Armutsbekämpfung – Stand 28.01.2016

Durch die Verschärfung der Asylpolitik von Flüchtlingen vom Balkan ist ein seltsamer Zwischenzustand gefördert worden. Auf der einen Seite werden dem Land gewisse Voraussetzungen zugesprochen, die im ersten Moment auch die Wahrung von Menschenrechten einschließen. Die Aspekte wiederum dienen als Argumentationsbasis für den EU-Beitritt Albaniens. Auf der anderen Seite scheint es noch unglaublich weit weg von einem tatsächlichen Beitritt zu sein, da wichtige Grundzüge von Rechtsstaatlichkeit nicht gegeben sind. 8)Die Zeit: Flüchtlinge vom Balkan: Bitte umdenken! – Stand 28.01.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Veronika / earthlink
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Shrimps Der Bau von Aquafarmen für die Shrimps-Zucht führt immer wieder zu Konflikten mit der Bevölkerung | Bild (Ausschnitt): © pinay06 [CC-BY-2.5] - Wikimedia Commons

Shrimps: Was einst den weltweiten Hunger dezimieren sollte, zerstört die Lebensgrundlage vieler Menschen

Was früher noch eine exklusive Spezialität war, liegt heute in der Kühltheke fast jeder Supermarktkette aus: Shrimps, Crevetten oder Gambas. Besonders während der Feiertage finden sie reißenden Absatz. Dabei wissen viele Menschen nicht, wie problematisch ...
 2016 ging UNICEF in Somalia von etwa 5000 Kindersoldaten aus | Bild (Ausschnitt): © UNMISS [(CC BY-NC-ND 2.0)] - flickr

Wie Waffenexporte die Rekrutierung von Kindersoldaten begünstigen

Das Leben von Kindersoldaten ist eine Kindheit ohne Kindheit. Was Minderjährige an der Front erleben, überwinden sie oftmals nie. Wie auch, wenn ihnen statt Stiften, Schulbüchern oder Spielzeug, Waffen und Granaten in die Hand gedrückt ...
 Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor. | Bild (Ausschnitt): © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

In den vergangenen drei Wochen wurde Bolivien von immer neuen Wellen an Protesten, Demonstrationen und Gewalt erschüttert. 30 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Die Opposition beschuldigt den ehemalige Präsident Evo Morales des ...
 Die USA und andere westliche Staaten unterstützen den autokratisch regierenden ägyptischen Präsidenten Abdelfattah al-Sisi (rechts), Donald Trump (links) bezeichnete ihn sogar als seinen

Ägypten: Menschenrechtslage hat sich unter al-Sisi verschlimmert

Der neue Amnesty-International-Bericht „Permanent State of Exception“ (Permanenter Ausnahmezustand) über die Menschenrechtslage in Ägypten zeichnet ein katastrophales Bild von dem Land am Nil
 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?