Seiten
Kategorien

Somalische Piraten: Ein westliches Produkt

-

  Bild: ©  Eric L. Beauregard [Public Domain Mark 1.0]  - Wikimedia Commons

Bild: © Eric L. Beauregard [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia Commons

Somalische Piraten: Ein westliches Produkt

Ohne uns wäre das Phänomen der Piraterie am Horn Afrikas vermutlich nie aufgetreten. Die gefürchteten Piraten Somalias sind Opfer ihrer Lebensumstände. Obwohl der Westen vehement gegen die Räuber auf hoher See vorgehen will, kann dieser dennoch seine Hände nicht in Unschuld waschen. 1) independent.co.uk: Johann Hari: You are being lied to about pirates – Stand 8.12.2015

Somalia ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land wird dominiert von Hunger, Armut und Perspektivlosigkeit. In Somalia gibt es keine funktionierende Regierung, die sich um die Belange ihrer Bürger kümmern könnte und das Militär schert sich nicht um die Not der Zivilbevölkerung. Aus Mangel an Alternativen sehen sich viele Somalier deshalb gezwungen, sich ihren Lebensunterhalt als Seeräuber zu verdienen. Das Freibeutertum bietet vielen Somaliern ein gewisses Maß an Halt und Struktur, welche in Somalia inzwischen zu einem Fremdwort geworden ist.

Früher lebten die Menschen in Somalia vom Fischfang; die See bestimmte den Alltag vieler. Da die Gewässer Somalias weitgehend leergefischt sind, wurde somit den Fischern auch ihre Lebensgrundlage geraubt. Schon in den 90ern boomte die Raubfischindustrie am Horn Afrikas. Damals eröffneten Schiffe aus den USA, Südostasien und Europa die illegale Jagd auf Somalias Fischbestände. Der Rückgang der Fischpopulation im Land ist allerdings nicht nur flächendeckender Raubfischerei geschuldet, sondern auch der massiven Müllablagerung im Meer, die auf das Konto westlicher Staaten geht. Aufgrund der billigen Entsorgungskosten ist es für Europäische Staaten besonders verlockend, ihren Müll in Somalia loszuwerden – mit fatalen Auswirkungen auf die maritime Flora und Fauna des Landes, von schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung ganz zu schweigen. 2) ag-friedensforschung.de: Schmutzige Geschäfte vor Somalia – Stand 8.12.2015

Die EU-Mission ATALANTA hat sich neben anderen Organisationen wie die UNDP, UNPOS, UNODC (allesamt VN-Maßnahmen) zur Aufgabe gemacht, Freibeuter in ihre Schranken zu weisen und konnte dabei durchaus Erfolge erzielen. 3) auswaertiges-amt.de: Atalanta: Erfolgreicher Einsatz gegen Piraten vor Somalia – nicht mehr verfügbar Die Anzahl der Piratenangriffe im Land am Horn Afrikas hat statistisch gesehen in den letzen Jahren abgenommen. 4) zeit.de: Somalias Piraten vergeht die Lust am Kapern – Stand: 8.12.2015

Die Meere Somalias sind strenggenommen kein Tummelplatz der Freibeuter mehr, allerdings bietet das Fehlen der Schrecken der Meere genug Platz für neues Übel. Je sicherer die somalischen Gewässer werden, desto eher trauen sich Schwarzfischer wieder ihre Netze auszufahren, was die Raubfischerei erneut zu einem ernstzunehmenden Problem macht. 5) n24.de: HINTERGRUND: Raubfischerei machte viele Somalier zu Piraten – Stand 9.12.2015 Um den Kreislauf der Piraterie zu durchbrechen, gilt es, andere Maßnahmen zu treffen. Somalische Piraten sind das Produkt vielschichtiger sozialer und politischer Faktoren. Solange man nicht an den Ursachen ansetzt, die die Entstehung von Freibeutern erst ermöglichen, wird das Land auch weiterhin von den gewaltsamen Übergriffen überflutet werden und die Piraterie wird auch in Zukunft hohe Wellen schlagen.   6) youtube: Somalie, la saison des pirates – Stand 8.12.2015

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Bomben in Syrien Bomben in Syrien | Bild (Ausschnitt): © Servickuz - Dreamstime.com

Syrien: Unser Handel ermöglichte den Aufstieg des IS zu einer globalen Bedrohung

Gut sind die Bilder des arabischen Frühlings noch in Erinnerung und den daraus folgenden Machtstürzen. Politische Freiheit, Partizipation und eine Zukunftsperspektive sind Teil der Forderungen gewesen. Nicht nur in Deutschland und Europa wurden die Ereignisse ...
Kinder im Flüchtlingslager bitten um Hilfe Dadaab-Flüchtlingscamp, Kenia | Bild (Ausschnitt): © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Kindernothilfe warnt vor einer der größten Hungersnöte in Äthiopien seit mehr als dreißig Jahren. Äthiopien ist das bevölkerungsmäßig zweitgrößte Land in Afrika. Laut offiziellen Angaben sind zehn Millionen der 100 Millionen im Land lebenden ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jukree - Dreamstime.com

Eritrea: Friede – Freude – lebenslanger Militärdienst

In den vergangenen Monaten tauchte in den Medien immer wieder die Meldung auf, dass aus Eritrea mit die größte Gruppe an Flüchtlingen nach Deutschland kommt. Vorwiegend sind es junge Menschen, die das Land verlassen und ...
 | Bild (Ausschnitt): © Tomás Castelazo [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Die EU-Wirtschaftspolitik treibt afrikanische Bauern in die Flucht

Die Economic Partnership Agreements treiben afrikanische Betreiber von Hühnerfarmen in den Bankrott. Durch die von der EU mit erpresserischer Manier aufgezwungenen Abkommen wird Menschen in Afrika ihre Lebensgrundlage entzogen. Die Betroffenen sind somit meist gezwungen, ...
 | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia commons

Kann die EU-Flüchtlingspolitik wahre Fluchtursachen bekämpfen?

Am 11. und 12. November fand ein Gipfeltreffen zu Migrationsfragen zwischen den EU-Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern von 35 afrikanischen Staaten in Valletta (Malta) statt. Die Konferenz knüpfte an die...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?