Seiten
Kategorien

Schweizer Unternehmen Glencore baut sambisches Kupfer ab

-

  Bild: © photosmith2011 [CC BY-SA 2.0]  - Wikimedia Commons

Bild: © photosmith2011 [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Schweizer Unternehmen Glencore baut sambisches Kupfer ab

Sambia, eines der zwanzig ärmsten Länder der Welt, ist gleichzeitig eine der größten Kupferlagerstätten der Welt. Kupfer ist ein strategisches Metall: Kaum eine Industrie oder Technologie kann darauf verzichten. Außerdem sind die Kupferpreise in der letzten Zeit stark gestiegen. Somit müsste Sambia von den Gewinnen schier erdrückt werden. Und doch leben 68 Prozent seiner Bevölkerung unterhalb des Existenzminimums, was bedeutet, dass Sambia kaum von seinen Bodenschätzen profitiert. 1) Fluter: Die Kupferminen in Sambia werden von einem Schweizer Unternehmen ausgebeutet. Das afrikanische Land hat so gut wie nichts von seinem Rohstoffreichtum – Stand 07.12.2015

Es liegt vor allem daran, dass nicht einer der multinationalen Konzerne, die das Kupfer fördern, heutzutage in sambischer Hand ist. Infolge der Erdölkrise in den 70er Jahren fielen die Rohstoffpreise: Die Einnahmen aus dem Kupferexport sind daraufhin geschmolzen und Sambia hat auf Anraten von IWF und Weltbank Kredite aufgenommen. Anfang der 1980er-Jahre folgte die zweite Katastrophe: Die US-Zentralbank hat die Zinsen erhöht, die europäischen Banken zogen nach, und Sambia musste von einem Tag auf den anderen das Dreifache an Zinszahlungen leisten. Im Juli 1989 haben die Gläubiger schließlich die sofortige Rückzahlung der Schulden gefordert, falls die Reformen von Weltbank und IWF, zu denen auch Privatisierung der Minen gehört hat, nicht umgesetzt werden. 2) Fluter: Die Kupferminen in Sambia werden von einem Schweizer Unternehmen ausgebeutet. Das afrikanische Land hat so gut wie nichts von seinem Rohstoffreichtum –  Stand 07.12.2015 Im Endeffekt wurden alle sambischen Kupferminen privatisiert und zu Schleuderpreisen an ausländische Investoren verkauft.

So betreibt das schweizerisches Unternehmen Glencore (neu: Glencore+Xstrata) heutzutage im sambischen Mufulira die Mopani-Kupferminen mit der größten Kupferhütte von ganz Afrika. Das Kupfer wird dabei ,, zu einem steuerlich günstigen Preis, von einer Glencore-Tochterfirma zur anderen Glencore-Tochterfirma transferiert, bis es, auf dem Papier, im Steuerparadies Schweiz ankommt. 3) Gernot Bibbel: Afrika Der ausgeraubte Kontinent – Stand 07.12.2015 Für Sambia bedeutet das einen massiven Verlust an Steuereinnahmen: 2006 hat Glencore für 3 Milliarden Dollar Kupfer exportiert und 50 Millionen Steuern gezahlt. Im gleichen Jahr hat Sambia für 150 Millionen Dollar Strom an Glencore geliefert – ein gewaltiges Verlustgeschäft. 4) Infosperber: Armut für Sambia – Profit für die Schweiz – Stand 07.12.2015

Es geht jedoch nicht nur um die Steuervermeidung, sondern auch um immense Umweltprobleme: Die Anlage stößt große Mengen von Schwefeldioxid (SO2) aus. Während die gesamte Schweiz jährlich rund 12 000 Tonnen SO2 ausstößt, sind es allein bei der Kupferhütte Mopani rund 100 000 Tonnen pro Jahr. Somit liegen die Schwefelemissionen um ein 70faches über dem noch unbedenklichen Grenzwert der WHO. 5) Facing Finance: GlencoreXstrata: Schwere Gesundheits- und Umweltschäden Mopani Copper Mines – Stand 07.12.2015 Infolgedessen leidet die Bevölkerung stark unter Saurem Regen und starkem Asthma, viele Bewohner der Umgebung sind an Lungenkrankheiten frühzeitig gestorben. Glencore versprach Besserung und nahm im Juni 2014 eine neue Filteranlage in Betrieb, welche die giftigen Dämpfe zurückhalten soll. Doch die Probleme sind damit nicht gelöst: Anwohner der Fabrik berichten, die Situation habe sich kaum gebessert. 6) NEOPresse: Glencore vergiftet weiter Menschen in Sambia – Stand 07.12.2015

Die giftigen Abgase der Fabrik töten nicht nur Menschen, sie zerstören auch die umliegenden Felder der Kleinbauern. Für den Ernteausfall zahlte der Glencore-Betrieb rund 200 betroffenen Farmern eine Entschädigung von umgerechnet 20 Franken. Mopani-CEO Danny Callow betrachtet die Zahlung an die Farmer als eine freundschaftliche «Geste der Nachbarschaftlichkeit», die er aber ausdrücklich nicht als Schuldeingeständnis des Glencore-Betriebs versteht. 7) NEOPresse: Glencore vergiftet weiter Menschen in Sambia – Stand 07.12.2015

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 1 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?